top of page

Fragen
und Antworten

Unterrichtszeiten

 

Wie sind die Unterrichtszeiten an der GGS Wildbergerhütte?

Wann beginnt die Frühaufsicht?

 

Die Kinder werden ab 07.45 Uhr von einer Lehrkraft auf dem Schulhof beaufsichtigt.

Zufahrt zur Schule

 

Wir bitten darum, dass Sie Ihr Kind über die Mühlenbergstraße bringen und/oder abholen (also auf der Seite des Busparkplatzes). Aus Sicherheitsgründen hat die Schulkonferenz sich einstimmig gegen die Anfahrt über das letzte Stück der Schulstraße ausgesprochen. Ausnahme: Schulfest, Informationsabende, Sitzungen etc.

Teilnahme am Unterricht / Fernbleiben vom Unterricht

Was muss ich tun, wenn mein Kind nicht die Schule besuchen kann?

Ist Ihr Kind durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren Gründen verhindert, die Schule zu besuchen, so benachrichtigen Sie bitte umgehend die Regenbogenschule unter der Rufnummer (02297) 520. Sollte das Büro nicht besetzt sein, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter und nennen dabei deutlich Ihren Namen und den Ihres Kindes. Alternativ können Sie auch eine E-Mail schreiben oder auf der Homepage das Formular "Online Entschuldigung" nutzen.

Bei Schulversäumnis meines Kindes: Ich habe mein Kind bereits mündlich oder per E-Mail entschuldigt. Benötigt die Schule zusätzlich eine schriftliche Entschuldigung?

Ja! Lassen Sie der Klassenleitung eine schriftliche Entschuldigung zukommen. In der Regel bringt das Kind diese mit, sobald es wieder die Schule besucht. Die Entschuldigung muss den Grund für das Versäumnis enthalten.

Wann kann ich mein Kind vom Unterricht beurlauben lassen?

Kann mein Kind unmittelbar vor oder nach den Ferien vom Unterricht befreit werden?

Für eine Beurlaubung vom Unterricht bedarf es eines „wichtigen Grundes“. Eine Beurlaubung ist zum Beispiel aus persönlichen Gründen möglich, bei religiösen Feiern, bei Hochzeit, Geburt oder auch bei schweren Erkrankungen oder bei einem Todesfall in der Familie. Auch die Teilnahme an Wettbewerben, künstlerischen Aufführungen oder Sportveranstaltungen kann ein Grund für eine Beurlaubung sein. Unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien darf eine Schülerin oder ein Schüler nur beurlaubt werden, wenn die Beurlaubung ersichtlich nicht dem Zweck dient, die Schulferien zu verlängern, preisgünstigere Urlaubstarife zu nutzen oder möglichen Verkehrsspitzen zu entgehen. Ein Beurlaubungsantrag ist von den Eltern so frühzeitig schriftlich

über die Klassenleitung an die Schulleitung zu stellen, dass eine rechtzeitige Entscheidung möglich ist.

 

Kann ich mein Kind vom Religionsunterricht befreien?

Ihr Kind ist von der Teilnahme am Religionsunterricht auf Grund Ihrer Erklärung befreit. Die Erklärung ist dem Schulleiter schriftlich zu übermitteln. Anschließend werden Sie über die Befreiung informiert.

 

Muss mein Kind bei extremen Wetterverhältnissen (z.B. Schnee, Glatteis oder Sturm) die Schule besuchen?

Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden die Eltern selbst, ob der Weg zur Schule zumutbar ist und informieren die Schule unverzüglich darüber, dass ihr Kind am betreffenden Tag insofern am Unterricht nicht teilnehmen wird.

 

Ab welcher Temperatur gibt es Hitzefrei?

Bei großer Wärme in den Schulräumen entscheidet die Schulleitung, ob Hitzefrei gegeben wird. Anhaltspunkt ist eine Raumtemperatur von mehr als 27° C. Bei weniger als 25° C ist Hitzefrei nicht zulässig.

Hausaufgaben

Wie lange sollte die Bearbeitung der Hausaufgaben dauern?

Hausaufgaben sind so zu bemessen, dass sie, bezogen auf den einzelnen Tag, von den Klassen 1/2 in

30 Minuten und den Klassen 3/4 in 45 Minuten erledigt werden können.

Wie sollte mein Kind seine Hausaufgaben erledigen?

Ihr Kind sollte nach Möglichkeit über einen festen und ruhigen Arbeitsplatz verfügen, an dem es ungestört und selbstständig seine Hausaufgaben erledigen kann. Sie sollten während der Hausaufgaben nicht neben Ihrem Kind sitzen. Hat Ihr Kind Schwierigkeiten bei der Erledigung seiner Hausaufgaben, sprechen Sie bitte zeitnah Ihre Klassenleitung an.

Müssen Hausaufgaben von den Lehrkräften nachgesehen werden?
Hausaufgaben werden regelmäßig von der jeweiligen Lehrkraft überprüft und für die weitere Arbeit im Unterricht ausgewertet. Das pädagogische Personal der OGS und der Betreuung "8 bis 13" ist dagegen
nicht dazu verpflichtet.

Sind Hausaufgaben während der Ferien zulässig?

Ferien dienen der Erholung der Kinder. Hausaufgaben während der Schulferien sind daher nur in Ausnahmefällen und auf freiwilliger Basis möglich, zum Beispiel wenn im Schuljahr bei einem Kind große Fehlzeiten aus Krankheitsgründen vorliegen und die Aufgaben dazu dienen sollen, versäumten Unterrichtsstoff nachzuarbeiten, um so die weitere Mitarbeit sicherzustellen. Ansonsten sind Hausaufgaben während der Ferien unzulässig.

Dürfen Hausaufgaben benotet werden?
Hausaufgaben sollen die individuelle Förderung unterstützen und können dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden. Hausaufgaben werden regelmäßig überprüft und für die weitere Arbeit im Unterricht ausgewertet. Sie werden nicht benotet, finden jedoch Anerkennung.

Schuleingangsphase

Was bedeutet Schuleingangsphase?

Die Klassen 1 und 2 werden als sogenannte "Schuleingangsphase" geführt, an der GGS Wildbergerhütte in vier jahrgangsübergreifenden Klassen 1/2. Die Schuleingangsphase dauert in der Regel zwei Jahre. Sie kann aber auch in einem Jahr oder in drei Jahren durchlaufen werden - das hängt davon ab wie viel Zeit eine Schülerin oder ein Schüler benötigt, um die in den Richtlinien und Lehrplänen formulierten Kompetenzerwartungen der Schuleingangsphase zu erreichen. Wichtig: Der Besuch im dritten Jahr wird nicht auf die Dauer der Schulpflicht angerechnet. Es handelt sich hierbei nicht um "Sitzenbleiben".

Warum erhält mein Kind kein Halbjahreszeugnis?

In der Schuleingangsphase erhalten die Schülerinnen und Schüler nur zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis.

Umgang mit Medien, Handy & Co.


Darf eine Lehrkraft meinem Kind das Handy wegnehmen?

Die Wegnahme von Gegenständen ist als erzieherische Maßnahme ausdrücklich zulässig, wenn sie zur Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Schulbetriebs erforderlich ist. Grundsätzlich bitten wir darum, dass Ihr Kind kein Handy mit in die Schule nimmt.


Worauf muss ich achten, wenn mein Kind eine Smartwatch trägt?

Besitzt Ihr Kind eine Smartwatch, achten Sie bitte darauf, dass diese über keine Monitorfunktion verfügt.

Leider ist es bereits an Schulen vorgekommen, dass Unterricht abgehört oder aufgenommen wurde.

Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass heimliche Aufnahmen im Unterricht rechtswidrig sind. 

Die Bundesnetzagentur rät Schulen, verstärkt auf Uhren mit Abhörfunktion bei Schülern zu achten. 

 

Kommuniziert die Regenbogenschule über WhatsApp oder andere Messenger?

Nein! Alle schulischen Informationen erhalten Sie über Elternbriefe, per eMail, bei Informationsveranstaltungen, bei den Klassenpflegschaften, im persönlichen Gespräch oder über Ihre Klassenpflegschaftsvorsitzenden. Sollten Eltern eine Gruppe bei WhatsApp einrichten (sogenannte "Klassen"-WhatsApp), übernimmt die Schule keine Verantwortung für die kommunizierten Inhalte oder mögliche Fehlinformationen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Regenbogenschule nutzen WhatsApp oder andere Messenger nicht zur Kommunikation mit Eltern.


Wie kann ich mein Kind dabei unterstützen, dass es Smartphone, Internet & Co. sinnvoll nutzt und worauf sollte ich generell bei der Medienerziehung achten?

Gerne möchten wir Sie auf die Internetseite www.schau-hin.info hinweisen. Der Medienratgeber informiert Sie über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt und Wissenswertes zu den verschiedenen Medienthemen, wie z.B. Smartphone/TabletSoziale NetzwerkeGamesAppsMedienzeiten und Streaming. SCHAU HIN! gibt Ihnen Orientierung in der digitalen Medienwelt und konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie Sie den Medienkonsum Ihres Kindes kompetent begleiten können.

Wie ist das private Fotografieren bei Schulveranstaltungen zu bewerten?

Bei Schulveranstaltungen, wie Einschulung, Abschlussfeiern, Schulfesten, u. ä, möchten Eltern, Freunde und Verwandte häufig Fotos von ihren Kindern machen oder auch Schülerinnen und Schüler sich untereinander fotografieren. Problematisch kann es jedoch werden, wenn solche Fotos in soziale Netzwerke eingestellt werden und auf ihnen auch fremde Kinder identifizierbar zu erkennen sind. Denn die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen sind regelmäßig verletzt, wenn Bilder ohne Einwilligung der betroffenen Person veröffentlicht werden. Des Weiteren gilt: Die Schulleitung kann bei einzelnen Schulveranstaltungen auf Grundlage ihres Hausrechts gemäß § 59 SchulG das Fotografieren einschränken oder gar gänzlich untersagen.

bottom of page